Volltextsuche

Allergien sind in der Schweiz auf dem Vormarsch. Die gute Nachricht: Eine Studie aus den USA zeigt, dass Folsäure die Allergie- und Asthmaneigung reduzieren kann.

Die folgenden Zahlen lassen aufhorchen: 35% der Schweizer Bevölkerung sind auf Allergene sensibilisiert und 20 bis 25% haben bereits allergische Symptome gezeigt. Diese Werte sind während der letzten Jahre kontinuierlich gestiegen – und sie steigen weiter. Am weitesten verbreitet ist die Pollenallergie (Heuschnupfen). Rund jeder sechste Erwachsene in der Schweiz ist davon betroffen.

Aufatmen dank Folsäure

Ausgerechnet Folsäure könnte diesen Trend stoppen. Eine Untersuchung an über 8’000 Personen am John-Hopkins-Spital in Baltimore (USA) hat gezeigt, dass Folsäure bei vielen Stoffwechselprozessen eine wichtige Rolle spielt. Aus den Blutproben der Probanden wurden der Folatspiegel und das Immunglobulin E (IgE) ermittelt. Letzteres ist ein Indikator für die Allergie-Neigung, denn der IgE-Status liegt bei Allergikern höher als bei Nicht-Allergikern. Die Studie hat gezeigt: Patienten mit einem hohen Folatspiegel im Blut haben einen geringeren IgE-Antikörper-Wert. Sie leiden damit seltener an Allergien oder Atemproblemen und sind auch weniger anfällig für Asthma.

Bis weitere Folgeuntersuchungen dieses Ergebnis bestätigen, können daraus noch keine direkten Empfehlungen für die Allergieprävention oder -behandlung abgeleitet werden.