Volltextsuche

Maria, Du engagierst Dich seit vielen Jahren leidenschaftlich für die Stiftung Folsäure – warum?

Warum dieses Engagement? Wir sind noch nicht am Ziel unseres Auftrags! Die Lücke eines Folsäuremangels in der Schweizer Bevölkerung zu schliessen heisst: immer weiter aufklären und gesundheitsbewusste Partnerfirmen finden, die unsere Stiftungsarbeit finanziell und ideell unterstützen. Natürlich lässt sich mein Engagement auch anders erklären: eine Spina Bifida ist ein richtig grosses Handicap für ein Leben ohne Hindernisse. Wenn sich dank einer optimalen Folsäurevorsorge bei Paaren mit Kinderwunsch das Risiko über 50% senken kann, sollte unsere Kampagne einfach noch mehr Eindruck machen. Ich bin überzeugt von der Wichtigkeit des Lebensvitamin Folsäure und propagiere dieses Vitamin auch im Umfeld der Generation 50+, weil ich ja selbst die Erfahrungen von «better aging» mache.

Weshalb die Bezeichnung Folsäure – das Lebensvitamin?

Die Folsäure ist massgeblich an der gesunden Entwicklung von neuem Leben beteiligt. Sie ist auch wichtig für den Mann: Denn die Qualität und Quantität der Spermien hat ganz viel mit Zellteilung zu tun. Doch die Folsäure hilft uns auch im Alter: Sie begünstigt eine straffe und gesunde Haut. Da sie den Homocysteinspiegel verringert, sinkt zudem das Risiko für Herz- und Gefässerkrankungen. Des Weiteren stärkt sie unsere Nerven – ihr wird ein positiver Nutzen bei Demenz, Depressionen und Hyperaktivität nachgesagt. Kurz zusammengefasst: Folsäure steht für ein gesundes Baby und vitale Senioren – ein Leben lang! Daher wird sie Lebensvitamin genannt.

Was will die Stiftung Folsäure erreichen?

Die Ziele sind unterschiedlich verteilt – momentan haben wir das ehrgeizige Ziel in jedem Kanton der Schweiz viele BäckerbotschafterInnen zu gewinnen. Backwaren mit Folsäure anzubieten ist nicht schwierig. Es gibt auch in der Schweiz Mehlkonzentrate mit reichlich Vitamin Folsäure, so dass nach dem Backprozess noch genügend davon im Brot bleibt. Unser Kulturgut Brot kann so viel Gutes bewirken. Unsere Partnermühlen setzen sich enorm dafür ein! Ein weiteres Ziel ist die Pflege unserer Partnerfirmen. Sie sollen für ihr Engagement einen Mehrwert dank der seriösen Aufklärung, dem starken Logo und vermehrter Medientätigkeit erhalten.

Zurückschauend, auf was bist Du besonders Stolz in Bezug auf die Stiftung?

Auf die Entwicklung unseres neuen Labels! Auf die Steigerung der Wahrnehmung zum Thema Folsäureprophylaxe von 38% im Jahr 2000 auf fast 80% heute. Auf Studien, die den Rückgang von Neugeborenen mit offenem Rücken von fast 50% aufzeigen. Besonders stolz bin ich auf die Partnerfirmen, die seit Anfang unserer Aufklärungsarbeit mit dabei sind. Und ich kann auf viele tolle Charityaktivitäten zurückschauen, wie z.B. Time-out Camps oder Nachwuchssportevents für Jugendliche mit Handicap oder finanzielle Hilfe zur Anschaffung von Hilfsmitteln und Sportgeräten. Bewegung und Sport sind für mich noch heute die besten Rezepte für Gesundheit und Wohlbefinden. Dieses Lebensgefühl möchte ich dank der Stiftungsaktivität Kindern und Jugendlichen mit einer Spina Bifida weitergeben.

Die Stiftung hat das Folsäure-Label ins Leben gerufen. Was sagt es aus?

Unser Label hilft den Leuten beim bewussten Einkaufen. Damit gekennzeichnete Produkte enthalten auf jeden Fall eine Extraportion des Lebensvitamins Folsäure.

Neu hat die Stiftung einen neuen flauschigen Sympathieträger erhalten: «Foly». Wer ist «Foly»?

Mit dem flauschigen «Foly» nehmen wir der Folsäure die «Säure«! Es war schon seit der Gründung der Kampagne eine Herausforderung, das Wort Folsäure in ein positives Licht zu stellen. Auf Englisch, Französisch und auch Italienisch klingt es schon bedeutend feiner: folic acid, acide folique oder acido folico. «Foly» ist für alle da, zum Kuscheln und Gernhaben, denn das F wie Folsäure erinnert uns auf sanfte Weise an die Wirkung des Vitamins. «Foly» findet als Geschenk von Grosseltern für Enkelkinder bestimmt guten Anklang! «Foly» verbindet die Jüngsten mit den älteren Generationen. Deshalb Lebensvitamin! 

Auch der Werbeauftritt ist komplett erneuert worden – warum das?

Das Millenium und die Gründung der Folsäurekampagne liegen bereits 16 Jahre zurück. Ist doch klar, dass wir uns den heutigen Anforderungen an eine Stiftung anpassen wollen und müssen. Neue Werbe- und Medienauftritte bringen mich in kreative Stimmung, und ich fühle frische Motivation. Der Kampf um Aufmerksamkeit und Akzeptanz kann in eine neue Runde gehen. Dank neuer Broschüre, Label, Social Media, Botschaftern und Werbefachmänner und -frauen sind wir für die Zukunft gerüstet. Das Rad erfinden wir nicht neu, doch frisch geölt und geputzt sind wir schneller am Ziel: die Folsäure-Lücke in der Schweiz zu schliessen!